Ich suche in PLZ

Tipps für Eltern und Betreuer: Der richtige Umgang mit Kinder-Tablets

Immer mehr Elektronik-Anbieter bieten spezielle Kinder-Tablets an. Für Befürworter sind Tablets für Kinder eine gute Möglichkeit frühzeitig den Umgang mit digitalen Inhalten zu lernen. Dennoch sind viele Eltern unsicher, ob die Anschaffung eines Kinder-Tablets für den Nachwuchs das Richtige ist. Wir möchten heute ein Blick darauf werfen, was die Befürchtungen bei der Verwendung von Kinder-Tablets sind und Tipps geben, wie Eltern und Kinderbetreuer auf den richtigen Umgang des Kindes mit einem Tablet achten können.

Befürchtungen bezüglich Kinder-Tablets

Kritische Pädagogen und Eltern befürchten, dass der übermäßige Umgang von Kindern mit Tablets die Entwicklung der Kreativität und von bestimmten Lernprozessen stört. Eine zusätzliche Angst ist, dass Kinder, die sich viel mit Tablets beschäftigen, sich nicht ausreichend mit anderen Kindern sozialisieren. Viele Eltern sind besonders besorgt, dass Kinder in Berührung mit Inhalten kommen, die für sie nicht geeignet sind, oder dass Kinder kostenpflichtige Apps eigenständig runterladen. Und eine ganz einfache Befürchtung liegt darin, dass die Tablets nicht stabil genug für Kleinkinder sind.

Tipps für Eltern und Erzieher

Viele Eltern möchten ihren Kindern die frühe Berührung mit der digitalen Welt ermöglichen, sind sich jedoch unsicher, wie sie mit oben beschriebenen Kritikpunkten umgehen sollen. Dafür haben wir ein paar Tipps zusammengetragen:

  • Vielseitige Verwendung des Tablets: Eltern und Erzieher sollten genau darauf achten, wofür das Tablet benutzt wird. Das Abspielen von Filmen und Hörbuchgeschichten sollte im Alltag auf einen gewissen Zeitraum beschränkt werden. Hingegen sollten Apps benutzt werden, die die Kreativität und unterschiedliche Lernprozesse der Kinder fördern, wie zum Beispiel Puzzle-Apps, oder Apps, die sich mit schulischen Themen wie Kopfrechnen befassen.
  • Tablets zu zweit verwenden: Wie ein Puzzle, ein Malbuch oder ein Rätsel können Kinder sich mit einem Tablet alleine, aber auch zu zweit beschäftigen. Es gibt Apps, die darauf ausgerichtet sind, zu zweit gespielt zu werden. Eltern und Betreuer sollten darauf achten, dass Apps, die das gemeinsame spielen unterstützen, installiert sind und das Kind das Tablet mit Freunden gemeinsam verwendet.
  • Auf Sicherheit achten: Kinder-Tablets sollten mit unterschiedlichen Sperren versehen werden. Bei Kleinkindern ist es durchaus sinnvoll, den freien Internetzugang zu sperren (zum Beispiel durch Ausschalten der WiFi-Funktion). Auch das Downloaden von Daten (z.B. von Apps) kann gesperrt werden, so dass dieses nur durch die Eltern erfolgen kann. Hilfreich ist zudem die Installation eines kindergerechten App-Stores.
  • Auf die Verwendung eines „Bumpers“ achten: Kinder-Tablets sind normalerweise relativ robust gestaltet. Um sicherzugehen, dass das Tablet nicht kaputt geht, sind zusätzliche Schutzrahmen („Bumper“) erhältlich. Einige Bumper bieten zusätzliche Sicherheit, zum Beispiel durch kindersichere Batterienfächer.